Blog der Klasse 8a: Montag, 4. Dezember 2017

Heute sind wir, die Klasse 8a, in Föckinghausen angekommen.

Nach der Busfahrt haben wir erst einmal die Zimmer verteilt. Besonders spannend war für uns direkt die Frage, wer das beliebte 6er-Zimmer bekommt. Am Ende hatten die Jungs dabei die besseren Argumente …
Auch insgesamt war die Frage der Zimmeraufteilung ziemlich nervenaufreibend, weil wir dabei beim Auslosen auf Fortuna vertrauen mussten.

Nach dem Mittagessen bauten manche Kinder Schneemänner, während in Unna die weiße Winterwelt schon wieder längst geschmolzen war. Außerdem hatten wir sogar noch Zeit für ein paar Gruppenspiele (,,Gordischer Knoten“ und ,,Möhren-Ziehen“).

Um 14.00 Uhr kam Herr Lennardt und erarbeitete mit uns zwei Arten von Karten. Auf die roten Karten kamen die Dinge, die wir auf der Klassenfahrt nicht machen und haben wollen. Auf die grünen Karten kamen die Dinge, die wir gerne machen möchten und uns wünschen. Danach wurde es aufregend. Denn wir sollten unsere Mitschüler auf alten Kinderfotos wiedererkennen. Jedes Kind bekam ein fremdes Foto. Wenn man seine Person gefunden hatte, entstand ein Gespräch mit vorgegebenen Fragen:

·        Wo ist dieses Foto aufgenommen worden?

·        Wie alt warst du damals?

·        Womit hast du früher gespielt?

·        Was wolltest du früher werden?

Somit haben wir schon heute ein Ziel der Klassenfahrt zum Teil erfüllt: Wir möchten uns untereinander besser kennenlernen.

Elias

 

Blog der Klasse 8a: Dienstag, 5. Dezember 2017

Der zweite Tag begann natürlich mit Frühaufstehen. Eigentlich hatte Herr Krebs um 7:15 Uhr eine freiwillige Exkursion angekündigt, zu der aber niemand gekommen war, da alle schlafen wollten ...  : )

Nachdem wir den Tag mit einem ausgiebigen Frühstück begonnen hatten, bekamen wir von den Lehrern noch etwas Freizeit, bevor wir das Thema „Genuss und Sucht“ mit einem kurzen Film starteten.

Nach dem Film bildeten wir drei Gruppen mit je acht Schülern. Dort sprachen wir dann sowohl über den Film, über Drogen und Alkohol als auch darüber, womit wir durchschnittlich den Tag verbringen. Unser Fazit: Wir sind eine recht sportliche Klasse, ansonsten sind wir etwa wie der Durchschnitt.

Nach unseren Gruppengesprächen bekamen wir noch bis zum Mittagessen Freizeit, die wir größtenteils auf unseren Zimmern überbrückten.

Nachdem das Mittagessen beendet war, hatten wir die Möglichkeit bis etwa zwei Uhr mit Herrn Krebs wandern zu gehen. Um drei Uhr trafen wir uns für das Nachmittagsprogramm. Es hatte das Thema „Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung“. Dazu gehörten mehrere Spiele und Aufgaben, bei denen uns Rollen zugeteilt wurden. Dabei konnten wir uns z. B. überlegen, was unsere Rollen im Leben sind. Im einem weiteren Spiel wurden wir von anderen charakterisiert oder mussten den Mitschülern in unserer Gruppe Karten mit Charaktereigenschaften passend mit Begründung zuordnen. Es gab auch ein Vertrauens-Spiel, in dem sich jemand zurücklehnen musste und von allen anderen aufgefangen wurde. 

Kurz vor dem Abendessen fuhr Herr Lennardt wieder. Nach dem Abendessen verbrachten wir den Abend noch mit eigenen Spielen oder ruhten uns aus.

Kira

 

Blog der Klasse 8a: Mittwoch, 6. Dezember

Heute Morgen fing alles damit an, zu einer Klassenkameradin zu stürmen und ihr zu gratulieren. Sie hatte nämlich Geburtstag. Nachdem alle wach waren, ging es zum Frühstück. Es war wieder einmal ein vielseitiges Angebot dabei. Nach einer Weile fiel auf, dass zwei Jungen der Klasse 8a nicht anwesend waren. Und siehe da, da kam ein Junge verkleidet als Nikolaus und der andere war als Knecht Ruprecht verkleidet.

Zuerst gab es ein Geschenk für das Geburtstagskind und anschließend haben alle ihre Wichtel-geschenke bekommen. Vor der Klassenfahrt wurde ausgelost, für wen man ein Wichtelgeschenk besorgen soll.

Um 10.00 Uhr kam dann der Erlebnispädagoge Michael Böhm. Am Morgen hatte er mit uns viele coole Spiele gemacht. Unter anderem haben wir das Spiel ,,Zwerg und Riese“ gespielt. Für dieses Spiel benötigt man einen Ball und einen Menschenkreis. Zwei Menschen stehen in der Mitte. Einer (der Riese) muss den anderen (den Zwerg) vor dem Ball beschützen. Wenn der Zwerg getroffen wird, geht dieser in den Menschenkreis zurück, der Riese wird zum Zwerg und der ,,Werfer“ wird zum Riesen. Bei einem sogenannten ,,Zebraspiel“ sind alle ,,Zebras“ blind. Es gibt  außerdem einen Dompteur, der nicht sprechen kann. Das Ziel ist es, die Zebras in einen Käfig zu bekommen. Wir benötigten nach einer guten Planung nur 2 Minuten und 20 Sekunden – ein Super-Ergebnis, wie uns Herr Böhm bestätigte. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht!

 Heute Nachmittag werden wir noch eine Brücke bauen ...

Blog der Klasse 8a: Donnerstag, 7. Dezember 2017

Heute starteten wir den Tag ganz entspannt gegen acht Uhr, danach gingen wir ganz gemütlich zum Frühstück.

Nach dem Frühstück starteten wir eine kleine Aufräumaktion und machten uns zu einer Wanderung fertig. In der Wanderung gingen wir durch Wälder und lernten dabei etwas über Lebensräume von Pflanzen und Tieren. Welche Wege wir gehen, entschieden wir durch ein Würfelprinzip, indem wir jedem Weg eine Zahl zuordneten.

Nach circa einer Dreiviertelstunde entschlossen wir uns jedoch umzukehren, da es immer windiger wurde und vielen kalt geworden war.

Zurück im Schullandheim tranken wir alle einen Tee und starteten ein Klassengespräch, in dem wir über ein paar wichtige Punkte sprachen, diese Gesprächsrunde setzten wir nach dem Mittagessen bis um etwa drei Uhr fort.

Den Rest des Nachmittages hatten wir frei, doch am Abend hatten wir noch eine Party geplant, die eine kurze Zeit nach dem Abendessen startete.