Kooperationsvereinbarung

Warum eine gemeinsame Erziehungsarbeit wichtig ist

Für uns ist es wesentlich, nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern auch den Auftrag zur Erziehung unserer ­Schülerinnen und Schüler Ernst zu nehmen, weil Lern­erfolg grundlegend abhängig ist von einer guten Lernatmosphäre. Für diese sind Eltern, Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer gemeinsam verantwortlich. Deshalb haben wir mit allen beteiligten Gruppen eine Kooperationsvereinbarung zur Erziehung entwickelt. Ihr Ziel ist es, ein angenehmes Lern- und Arbeitsklima zu schaffen, eine vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit aller am Erziehungsprozess Beteiligten zu ermöglichen und unsere Schülerinnen und Schüler im Hinblick auf die zentrale Leitidee der UNESCO-Projektschulen zur Verwirklichung eines friedlichen Miteinanders zu erziehen.

 

Die Vereinbarung wird zu Beginn der Klasse 5 und - in veränderter, altersangepasster Form - zu Beginn der Klassen 7 und 9 von allen Beteiligten unterschrieben. Sie wird ständig auf ihre Wirksamkeit hin überprüft und an neue Gegebenheiten angepasst. Ein Baustein zum Sozialen Lernen aus dem Lions Quest-Programm wird in jeder Jahrgangsstufe durchgeführt, um die Sensibilität im Umgang miteinander zu stärken.

 

Zu Beginn eines jeden Schuljahres wird ein Vermittlungsausschuss gebildet, dem Eltern, Schülerinnen und Schüler und Vertreter/innen aus dem Lehrerkollegium angehören. Dieser Ausschuss kann jederzeit angerufen werden, wenn ein Konflikt entstanden ist, der von den Konfliktbeteiligten nicht einvernehmlich gelöst werden kann.