Warum bietet das PGU eine Nachmittagsbetreuung an?

Gesellschaftliche Strukturen und Werte haben sich in den letzten Jahren stark gewandelt und die Lebensumstände, die den Kindern noch vor einigen Jahren eine sichere Betreuung in den Nachmittagsstunden garantiert haben, sind vielfach abgelöst worden durch die Berufstätigkeit beider Eltern, durch allein erziehende Elternteile, die auch nicht mehr auf das Netzwerk einer Familie zurückgreifen können. Das Gesellschaftsbild der Medien, das große Freizeitangebot durch Vereine, und kommerzielle Anbieter haben Kinder immer anspruchsvoller werden lassen, ohne ihnen den Raum bieten zu können, ihre Ausbildung in Ruhe und Konzentration am Nachmittag voranbringen zu können. Die Grundschulen haben darauf mit dem Angebot der offenen Ganztagsgrundschule reagiert – das PGU hat ein Programm entwickelt, das neben der verlässlichen Betreuung auch noch Elemente der individuellen Förderung beinhaltet.

Betreuung in der Mittagspause und Angebote am Nachmittag

(Landesinitiative “Geld statt Stellen” – “1000 Schulen”)

Ab dem zweiten Halbjahr des Schuljahres 2008/09 gibt es für alle Klassen des G-8 Zuges (Abitur nach 8 Jahren) verbindlichen Unterricht an ein bis zwei Nachmittagen pro Woche. Nach der sechsten Stunde sieht das Gesetz eine einstündige Mittagspause vor, in der die Schülerinnen und Schüler sich verpflegen, sich bewegen oder in verschiedenen Räumen aufhalten können. Neben dem Nachmittagsunterricht bleibt das bisherige Angebot der Nachmittagsbetreuung bestehen. Dieses Angebot fußt auf zwei Elementen: Auf der Hausaufgabenbetreuung und dem breit aufgefächerten AG-Angebot. Es bietet die Möglichkeit, die Kinder in der Zeit von 14.00 Uhr bis 15.45 Uhr in den Schulgebäuden zu betreuen. Dabei ist der Nachmittag in zwei Zeiteinheiten untergliedert: von 14.00 Uhr bis 14.45 Uhr und von 15.00 Uhr bis 15.45 Uhr. Entscheiden sie sich für die Hausaufgabenbetreuung, so können die Schülerinnen und Schüler in Ruhe und ohne Ablenkung in einem ­Klassenraum arbeiten und erhalten von den Aufsichtspersonen u.U. kleinere Hilfen und Rückmeldung. Haben die Kinder ihr individuelles Pensum erledigt, steht ihnen weiteres Übungsmaterial zur Verfügung, das sie im ­Sinne einer individuellen Förderung und Schwerpunktsetzung selbst aussuchen können: Hier sind Arbeits­blätter für die schriftlichen Fächer vorhanden, die unterschiedliche Schwierigkeitsgrade haben und vielfältige Aufgabenformen trainieren. Entscheiden sich die Kinder für die Teilnahme an einer Arbeitsgemeinschaft, so können sie auch hier ihren individuellen Neigungen und Bedürfnissen folgen: Das Angebot erstreckt sich von künstlerisch orientierten Gruppen (z.B. Theater oder Gestalten) über mathematisch-naturwissenschaftliche Themen (z.B. Chemische Experimente oder Informatik) bis hin zu dem Angebot einer Deutsch-AG. Alle Arbeitsgruppen werden von geschulten und erfahrenen Betreuerinnen und Betreuern geleitet. Die betreuenden Personen arbeiten entweder ehrenamtlich oder sie werden aus Landeszuschüssen und Elternbeiträgen bezahlt.

 

Flyer Offener Ganztag als pdf-Download.

Hier der aktuelle Elternbrief mit der Preisliste als pdf-Download.

Hier das aktuelle Nachmittagsangebot und die Anmeldung als pdf-Download.

Hier der zu schließende Vertrag für die Nachmittagsbetreuung zwischen Eltern und Förderverein des PGU.