Internationale Projekte

Erasmus+ - Projekte - bis 2015 Comenius-Projekte - sind von der EU geförderte Projekte zwischen europäischen Schulen zu einem selbstgewählten Thema. Zu den allgemeinen Zielsetzungen gehören dabei das Kennenlernen anderer Kulturen im Sinne der europäischen Integration, die Förderung des Fremdsprachenlernens und der Ausbau der Medienkompetenz bei den Schülerinnen und Schülern, d.h. Zielsetzung im Sinne des UNESCO-Gedankens. 

Aktuelles Erasmus+ - Projekt ICT World (2016-2019)

ICT World ist die Kurzbezeichnung für (Imaging, Coding and Transforming Real Life". Die dahinter steckende Projektidee ist, mit geeigneter Computersoftware Objekte, Phänomene des Alltags z.B. im Bild darzustellen und vielfältige Situationen zu modellieren oder zu simulieren. Dazu sollen auch nutzbare Tutorials für die verwendete Software entstehen.

Das Projekt ist im Bereich des UNESCO-Differenzierungskurses "Entdecken mit dem Computer" in den Klassen 8 und 9 angesiedelt und soll einen Beitrag zur Förderung von "Computational Thinking" und ersten Programmierschritten leisten. Unsere Partnerschulen kommen aus Finnland, Frankreich, Lettland, Spanien und Tschechien.

Für das erste Jahr ist eine Projektwebseite "ICT World 2017" über Projekttreffen und mit gemeinsamen Ergebnissen zu den Themen "KOnstruieren mit dem GeoGebra" und "Programmieren mit Scratch"  entstanden. Dieses Projekt hat im deutschen eTwinning-Wettbewerb 2017 den 2. Platz erreicht und hat auch den europäischen eTwinning-Preis 2017 gewonnen.

 Projektwebseite "von ICT-World 2017"

 

Das nachfolgende Video wurde von einer spanischen Schülerin erstellt und zeigt die Bedeutung von internationalen Erasmus+-Projekten in anschaulicher Weise.

 

Bitte auf das Bild klicken um das Video zu sehen: 

 

 

Das PGU arbeitet im Bereich Mathematik und Informatik bereits seit 2011 erfolgreich international in so genannten Comenius-Projekten und nutzt dabei eine geschützte Lernplattform zur Dokumentation und Ergebnispräsentation, die eTwinning bereitstellt.

Zur eTwinning-Seite

 

 

TU-Dortmund März 2017