< „Lederhose meets Klompen“ – in Waalwijk und Amsterdam
12.11.18 07:48 Alter: 31 Tage

PGU-Schülerin Mara Dauber für herausragende Facharbeit prämiert


Einmal im Jahr ruft die Dr. Hans Riegel-Stiftung über die Ruhr-Universität Bochum einen Wettbewerb aus, bei dem herausragende Facharbeiten von Oberstufenschülern aus dem Ruhrgebiet eingereicht werden können. In diesem Jahr hat Mara Dauber, Schülerin am PGU, dabei den ersten Platz im Fachbereich Biologie erreicht. Sie schrieb zu dem Thema „CRISPR/Cas9“ – in der Öffentlichkeit bekannt als so genannte Gen-Schere.

Die Arbeit ist durchweg auf Englisch verfasst. Im ersten Teil befasst sie sich mit dem derzeitigen Wissensstand und mit Anwendungsmöglichkeiten der CRISPR/Cas9-Methode. Im zweiten Teil präsentiert Mara Dauber ihre Ergebnisse eines Lehrversuchs, den sie an der Ruhr-Universität Bochum an Modellpflanzen (Arabidopis thaliana, also Acker-Schmalwand) durchführte. Betreut wurde ihre Facharbeit von ihrem Leistungskurslehrer Andreas Morawe. Gemeinsam mit ihm erhielt sie in einem feierlichen Rahmen ein Preisgeld in Höhe von 600 Euro und zudem 250 Euro für die Biologie-Fachschaft des PGU. Außerdem gehört die Preisträgerin nun zu dem Netzwerk der Dr. Hans-Riegel-Stiftung und wird darüber weiterhin während ihrer beruflichen Laufbahn begleitet und gefördert.