< World Robot Olympiad
08.05.18 07:59 Alter: 16 Tage

UNESCO-Projekttage 2018 am Pestalozzi-Gymnasium

25. und 26. April 2018


Für UNESCO-Schulen ist der 26. April ein besonderer Tag, denn für sie ist es der internationale UNESCO-Projekttag, der dieses Jahr unter dem Motto „Brennpunkt Erde – Agenda 2030“ stand. Die Agenda 2030 ist der Zukunftsvertrag für die Welt, den die Vereinten Nationen in New York verabschiedeten und in der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung ausgewiesen werden.

Am 25. und 26. April beschäftigten sich alle Klassen und Kurse des PGU mit dem Nachhaltigkeitsziel, das sie am meisten interessierte. Viele Gruppen richteten ihr Augenmerk auf das Thema Müll, so dass viele beeindruckende Ergebnisse entstanden, die in den nächsten zwei Wochen im Schulgebäude ausgestellt sind. Von der „Terra Titanica“, einem Schiffsmodel, das ausschließlich aus Müll zusammengebaut wurde und den Untergang der Erde symbolisiert, wenn wir unseren Lebenswandel nicht ändern, bis hin zu Upcycling-Produkten wie Möbeln und Lampen, Büroartikeln und Spielzeug, Vogelhäuschen und Pflanzgefäßen aus Müll gibt es erstaunliche Ergebnisse zu sehen. Andere Gruppen beschäftigten sich mit nachhaltigem Konsum und nachhaltiger Produktion, indem sie einen wichtigen Baustein ihres Alltags genauer betrachteten: das Essen. Ist die Kartoffel aus Ägypten den weiten Weg tatsächlich wert oder schmeckt die Kartoffel aus Deutschland genauso gut? Kann ich aus regionalen Produkten der Saison etwas Leckeres kochen oder bin ich darauf angewiesen, Zutaten vom anderen Ende der Welt zu kaufen? Im Forum sind auch einmalige Modelle zu zukünftigen Lebensformen zu sehen: Die „Future Wall“ zeigt beispielsweise Einblicke in Wohnformen auf anderen Planeten sowie alternative Transportmittel wie E-Autos oder fliegende Fortbewegungsmittel. Ein großes Modell zeigt Möglichkeiten von autarkem Wohnen auf und wieder andere Modelle stellen Utopien Dystopien gegenüber.  Wie sieht die Welt der Zukunft aus? Hier findet man nicht nur Modelle, sondern auch Geschichten, die über einen QR-Code über das Handy gelesen werden können.

Ob es um Maßnahmen zum Klimaschutz ging, um Frieden und Gerechtigkeit oder Leben unter Wasser – alle Schülerinnen und Schüler erhielten während der Projekttage die Möglichkeit, sich mit globalen Herausforderungen zu beschäftigen, Einblicke in die Arbeit anderer Gruppen zu erhalten, viele verschiedene Gerichte zu probieren und sich auszutauschen. Es sind imposante Ergebnisse entstanden, aus denen die Schülerschaft ihren Favoriten wählen kann. Im Rahmen eines schulinternen Wettbewerbs wird bis zum 9. Mai das Projekt gewählt, das den meisten Schülerinnen und Schülern am besten gefallen hat. Der Gewinner-Gruppe winkt ein Gutschein für ein Eis beim lokalen Eishändler.